ORTSFESTE BETRIEBSMITTEL

Als ortsfeste elektrische Betriebsmittel werden Betriebsmittel eingestuft, die entweder fest verankerte oder sehr massiv sind. Ebenfalls zählen elektrische Betriebsmittel dazu, die zwar eine mobile Anschlussleitung besitzen, jedoch selbst festmontiert sind. Die Prüfung erfolgt gemäß der DGUV Vorschrift 3 nach der DIN VDE 701-702. Die Regelmäßige Prüfung ist auch für Unternehmen wichtig, um den Verpflichtungen gegenüber Gewerbeaufsichtsämtern, Berufsgenossenschaften und Versicherungen nachzukommen.

Als ortsfeste elektrische Betriebsmittel gelten bspw.:

  • Kühlschränke
  • Herde
  • Wasserspender
  • Klimaanlagen

Einige Versicherungen weisen bereits in ihren Bedingungen hin, dass es zu einer Minderung der Beitragszahlungen kommt, wenn ortsfeste elektrische Betriebsmittel fachgerecht und innerhalb der vorgeschriebenen Zeiträume überprüft werden sowie ein einwandfreier Zustand dieser bestätigt wird.

Regelmäßige Prüfungen von ortsfesten elektrischen Betriebsmitteln können vorhandene Mängel und gravierende Fehler frühzeitig feststellen und diese dann dokumentieren und fachgerecht beseitigen. Das frühe Erkennen Schäden, erleichtert nicht nur Ihre Versicherungsleistungen, sondern kann Ihnen auch kostenintensive Reparaturen ersparen.

Nach dem Abschließen der Prüfung erhalten Sie ein gerichtsfestes Protokoll mit allen relevanten Daten. Sollten Mängeln festgestellt werden, weisen wir Sie direkt darauf hin. Neben der Prüfung bieten wir Ihnen auch direkte Lösungsvorschläge und Reparaturen an. Bei der Erstberatung richten wir uns ganz nach Ihnen. Diese kann entweder telefonisch stattfinden oder wir kommen direkt bei Ihnen vorbei.

Alle ortsfesten Betriebsmittel werden von uns einzeln geprüft. Dabei halten wir uns an die drei in der DIN VDE-Bestimmungen festgehaltenen Schritte. Dabei gehen wir folgendermaßen vor:

 

  • Zu Beginn eine Sichtprüfung auf Beschädigungen oder unsachgemäße Verwendung von Betriebsmitteln
  • Eine Erprobung aller möglichen Funktionen eines ortsfesten Betriebsmittels
  • Das Durchführen der vorgeschriebenen Messungen

Für die elektrische Überprüfung verwenden wir kalibrierte Messgeräte. Dabei werden unter anderen folgende Messungen durchgeführt:

  • Berührungsstrom
  • Ersatzableitstrom
  • Isolationswiderstand
  • Schutzleiterstrom
  • Schutzleiterwiderstand

In §2 (2) schreibt die DGUV V3 vor, nach welchen Regeln die Prüfung ortsveränderlicher Betriebsmittel zu erfolgen hat: “Elektrotechnische Regeln im Sinne dieser Unfallverhütungsvorschrift sind die allgemein anerkannten Regeln der Elektrotechnik, die in den VDE-Bestimmungen enthalten sind, auf die die Berufsgenossenschaft in ihrem Mitteilungsblatt verwiesen hat.”

Für die ortsfesten elektrischen Betriebsmittel entspricht dies der VDE 701/702.

Vor der ersten Inbetriebnahme sowie nach einer Änderung oder Instandsetzung ist es erforderlich, ortsveränderliche Elektrogeräte prüfen zu lassen. Die Prüffristen für Wiederholungsprüfungen werden anhand der stattfindenden Gefährdungsbeurteilung festgelegt. In der DGVU V3 ist jedoch der Richtwert von 6 Monaten vorgesehen; für Baustellen sogar alle 3 Monate. Sollte bei der Prüfung eine Fehlerquote von unter 2% festgestellt werden, ist eine Verlängerung der Prüffrist möglich.

 

Die Maximal-Richtwerte der DGUV Vorschrift 3 schreiben jedoch vor:

  • 1 Jahr in Fertigungsstätten, Werkstätten, auf Baustellen oder unter ähnlichen Bedingungen
  • 2 Jahre in Büros oder Orte mit ähnlichen Bedingungen

Nichtsdestotrotz kann nach der Gefährdungsbeurteilung eine individuelle Frist beschlossen werden, jedoch ist es ratsam, sich an die Richtwerte zu halten. Denn die Unternehmen und Betreiber der Betriebsmittel sind für den ordnungsgemäßen Zustand verantwortlich. Sollte es zu einem Schadensfall kommen, können die Konsequenzen gravierend sein.

Als Maximal-Richtwerte gibt die DGUV V3 vor:

  • 1 Jahr in Fertigungsstätten, Werkstätten, auf Baustellen oder unter ähnlichen Bedingungen
  • 2 Jahre in Büros oder unter ähnlichen Bedingungen

Die Gefährdungsbeurteilung muss diese Richtwerte nicht übernehmen. Sie sind in der Regel jedoch ein guter Ausgangspunkt.

Laut Betriebssicherheitsverordnung hat der Unternehmer dafür zu sorgen, dass die elektrischen Anlagen und Betriebsmittel auf ihren ordnungsgemäßen Zustand geprüft werden. Die Konsequenzen einer fehlenden Überprüfung sind im Schadensfall gravierend.

Die Prüfung ortsveränderlicher Betriebsmittel ist laut Gesetz von Elektrofachkräften (EFK) durchzuführen. Jedoch sind auch elektronisch unterwiesene Personen (EUP) bei Verwendung von geeigneten Mess- und Prüfgeräten in der Lage, unter Aufsich eines EFK eine Prüfung durchzuführen.

Besteht ein Betriebsmittel die Prüfung, erhält es eine Prüfplakette, mit dem nächsten Prüfdatum und einem Barcode. Nach Auftragsabschluss erhält das Unternehmen für jedes Betriebsmittel ein gerichtsfestes Prüfprotokoll bzw. ein Fehlerprotokoll für defekte Betriebsmittel.

 

Lassen Sie Ihre ortsfesten elektrischen Betriebsmittel schnell, sicher und unkompliziert durch Safetyfirst Prüfservice überprüfen.

Freuen Sie sich auf:

  • Eine kompetente telefonische Beratung bzw. ein persönliches Gespräch vor Ort
  • Ein erprobtes Prüfkonzept, dass sich auf Ihre Anforderungen maßschneidern lässt
  • Freundliches Fachpersonal, dass die vorgeschriebenen Prüfungen gewissenhaft durchführt
  • Die Kennzeichnung der Betriebsmittel mit einer langlebigen Prüfplakette
  • Eine gerichtsfeste Dokumentation bzw. ein Fehlerprotokoll

NEHMEN SIE SICHERHEIT ERNST

Vereinbaren Sie noch heute eine Beratung mit einem Experten in Richtung Arbeitssicherheit & DGUV V3, um einen sicheren Arbeitsplatz in Ihrem Unternehmen zu schaffen.

Geschäftszeiten:  Montag bis Freitag von 8:00  - 17:00 Uhr